Ducati Mille Motor mit Harris Fahrwerk

Die Maschine entstand 1994, als eine Neuzulassung in Deutschland schon unmöglich war. Deshalb wurde sie kurzerhand auf der Isle of Man zugelassen. Die Fahrwerksqualitäten waren beeindruckend, was ich selbst einmal beim Ducati Race in Assen ausprobieren durfte.

Die Krümmerrohre sind einzeln aus VA-Rohrsegmenten bei gleichen Rohrlängen für die Zylinder angefertigt. Später wurde noch eine Verbindung (Interferenz) der beiden Rohre eingesetzt. Die serienmässige Trockenkupplung des Mille Motorrs sollte nicht unter dem Deckel versteckt bleiben, sie dreht sich in Frischluft.

Der Mille Motor hat in Serie keine Kickstarterwelle. Der Einbau der Welle war recht aufwändig, da die entsprechenden Bohrungen im Motorgehäuse fehlten und auch ein passendes Getrieberad angefertigt werden musste. Der Kickstarterdeckel aus Elektron ist kräftig dimensioniert und verrippt, damit die hoch belastete Kickstarterwelle beim Antreten nicht verbiegt oder sogar das Motorgehäuse beschädigt.