Thermoplast-Schweißen

Seit mittlerweile 15 Jahren bieten wir das Reparatur-schweißen von Thermoplasten an. Fast alle Kunststoffteile am Motorrad lassen sich so fachgerecht instand setzen. Die meisten Verkleidungsteile bestehen aus Thermoplast ABS. Luftkästen (Airbox) oft aus Polyamid (PA), Stoßfänger an Autos meist aus PVC. Mitunter verwenden Motorradhersteller bei einer Verkleidung sogar verschiedene Werkstoffe, z.B. beim Vorderteil ABS und den Seitenteilen PA.

 

Jedenfalls muß der verwendete Schweißdraht dem zu schweißenden Material entsprechen. Lagermäßig sind vorhanden: ABS, PA, PE, PVC, PP. Gern angebotene und verkaufte Reparatursets auf Basis von Zweikomponentenklebern sind nur für den Notfall zu gebrauchen. Die Kleber basieren auf Epoxydharzen, die den Duroplasten zuzuordnen sind. Daher haften die Kleber lediglich am Reparaturteil, verschmelzen aber nicht mit dem Grundmaterial. Für größere Teile ist auch der sogenannte "Sekundenkleber" nicht geeignet. Beim nachträglichen Schweißen an einer so behandelten Bruchstelle entstehen ziemlich giftige Gase (vermutlich Zyanide) - ganz unangenehm.

Die Bruchstellen werden, sofern möglich, immer beidseitig geschweißt (vorne und hinten). Auch fehlende Bruchstücke können durch Einfügen identischen Materials ersetzt werden. Alle Schweißnähte werden mit Hartmetallfräsern verputzt und damit gut für nachfolgende Lackierarbeiten vorbereitet. Die Preise für die Arbeiten richten sich nach dem jeweiligen Schaden. Kalkulation nach Begutachtung.